Neuro-Onkologie

Die Diagnostik und Behandlung von Hirntumorerkrankungen stellen eine besondere Herausforderung dar. Sowohl an der Diagnostik - Neuropathologie, Neuroradiologie, Nuklearmedizin - als auch der Behandlung - Neurochirurgie, Radio-Onkologie, Neurologie, Internistische Onkologie - von Hirntumorerkrankungen sind zahlreiche Fachdisziplinen der modernen Medizin beteiligt. Es handelt sich somit um ein ausgesprochen interdisziplinäres Fachgebiet, das auf die exzellente Kooperation der verschiedenen Fachrichtungen angewiesen ist. Seit Anfang 2012 werden die Aktivitäten des UniversitätsSpitals Zürich auf dem Gebiet der Neuro-Onkologie durch das Hirntumorzentrum am Tumorzentrum Zürich koordiniert. Die Prinzipien der Diagnostik und Therapie sind in unseren Empfehlungen zur Diagnostik, Therapie und Nachsorge umfassend dargestellt.
 

Spezialsprechstunde

Diagnostik und Behandlung von Hirntumorerkrankungen sind ein Schwerpunkt der Klinik für Neurologie am UniversitätsSpital Zürich. Das Betreuungsangebot umfasst die kontinuierliche Beratung, Behandlung und Nachkontrolle von Patientinnen und Patienten sowie deren Angehörigen im Kanton Zürich sowie weiterer Kantone der Schweiz als auch ein Betreuungs- und Beratungsangebot für Patientinnen und Patienten aus dem Ausland, die sich nur in grösseren zeitlichen Abständen hier vorstellen. Unsere Ambulanzsprechstunde findet durchgehend von Montag bis Freitag statt.
 

Interdisziplinäre Tumorkonferenz

Am Montag um 08:30 Uhr findet wöchentlich die interdisziplinäre Hirntumorkonferenz statt, im Rahmen derer die Patientinnen und Patienten aus dem UniversitätsSpital Zürich sowie externer Einrichtungen mit ihrer Krankengeschichte und allen aktuellen Befunden einschliesslich der Pathologie und der Bildgebung besprochen werden. Es werden interdisziplinär abgestimmte Therapieempfehlungen ausgesprochen und dokumentiert. Für externe ärztliche Kolleginnen und Kollegen besteht die Möglichkeit, ihre Patientinnen und Patienten entweder persönlich hier mit der Bitte um Mitbeurteilung vorzustellen oder aber uns die relevanten klinischen und radiologischen Befunde für diese Konferenz zu übermitteln. Ansprechpartner für diese Tumorkonferenz sind die Oberärzte PD Dr. Patrick Roth (patrick.roth@usz.ch) Dr. Caroline Hertler (caroline.hertler@usz.ch) Dr. Dorothee Gramatzki (dorothee.gramatzki@usz.ch) und Dr. Katharina Seystahl (katharina.seystahl@usz.ch).

Klinische Studien

Behandlungen im Rahmen von Therapiestudien zielen darauf ab, die Behandlung von Hirntumoren weiter zu verbessern. Die Initiierung und Koordinierung dieser Therapiestudien erfolgt in enger Zusammenarbeit zwischen unserer Klinik mit den Partnerinstitutionen am Hirntumorzentrum Zürich und Studienorganisationen wie der EORTC (Europäische Organisation zur Erforschung und Behandlung von Krebserkrankungen) sowie der pharmazeutischen Industrie. Derzeit bieten wir klinische Studien für Patientinnen und Patienten mit Glioblastomen bei Neudiagnose und im Rezidivfall sowie für Patienten mit Meningeomen an. Die Ansprechpartner für die klinischen Studien, die an unserem Zentrum angeboten werden, finden Sie hier

Glioblastome

Zu unterscheiden sind hier klinische Studien in der Primärtherapie bei neu diagnostizierten Glioblastomen und in der Rezidivtherapie.

Für Patienten mit neu-diagnostiziertem Glioblastom mit methyliertem MGMT-Promotor ist die Teilnahme an einer randomisierten Phase II Studie möglich, die Nivolumab, einen Antikörper gegen den PD-1-Rezeptor (Programmed Death Receptor 1) oder Placebo zusätzlich zur Temozolomid-basierten Radiochemotherapie evaluiert (CheckMate 548).  Kürzlich beendet wurde die Phase III Studie CheckMate 498, die die Hinzunahme von Nivolumab zur Strahlentherapie im Vergleich zur Kombination aus Strahlentherapie und Temozolomid-Chemotherapie bei mit neu-diagnostiziertem Glioblastom mit nicht-methyliertem MGMT-Promotor vergleicht. Patienten mit neu diagnostiziertem Glioblastom und Nachweis eines amplifizierten "Epidermal Growth Factor Receptor" (EGFR)-Gens können an der Studie M13-813, Phase IIb/III, teilnehmen, die eine Hinzunahme des Medikamentes ABT-414, eines anti-EGFR-Antikörper-Zytostatikum-Konjugats, oder Placebo zur Temozolomid-basierten Radiochemotherapie vergleicht. Patienten mit neu diagnostiziertem Glioblastom können auch an der Phase III Studie STING teilnehmen: Hierbei werden Patienten entweder in einen Studienarm mit Strahlentherapie mit Temozolomid und dem Impfstoff ICT-107 (Autologe dendritische Zellen aktiviert mit sechs synthetischen Peptiden, die sich gegen die Tumorantigene MAGE1, HER-2, AIM-2, TRP-2, gp100 und IL13Ralpha2 richten) oder in den Arm mit Strahlentherapie, Temozolomid und Placebo randomisiert.

Für Patienten mit rezidiviertem Glioblastom bieten wir die Studie PQR309-004 an, die den PI3K/mTOR Inhibitor PQR309 bezüglich Sicherheit, Wirksamkeit, Pharmakokinetik und Pharmakodynamik evaluiert. Die Studie hat vorläufig die Rekrutierung pausiert.

Meningeome

Wir bieten für Patienten mit progredienten Meningeomen des WHO Grades II oder III ohne Option einer Operation oder Strahlentherapie die Teilnahme an  der multizentrischen randomisierten Phase II-Studie EORTC 1320 an, die eine Behandlung mit Trabectedin mit dem klinikinternen Therapiestandard vergleicht. Patienten mit Meningeomen aller WHO-Grade können ausserdem an einer nicht-interventionellen Beobachtungsstudie teilnehmen, welche die Auswirkungen von Operation oder Strahlentherapie auf Neurokognition und Lebensqualität untersucht.

Primäre ZNS Lymphome

Patienten mit einem progredienten ZNS Lymphom bieten wir die Phase II Studie PQR309-005 an, die den PI3K/mTOR Inhibitor PQR309 bezüglich Sicherheit und Wirksamkeit evaluiert.

Spendenkonto

Eine Spende für unsere wissenschaftliche Arbeit (mehr Details finden Sie hier) können Sie durch die einfache Überweisung auf unser Neuroonkologisches Spendenkonto tätigen:

Überweisung auf das Postcheck-Konto: Zahlungsempfänger: Rechnungswesen der Universität Zürich 8001 Zürich, Konto-Nr.: 80-643-0, IBAN: CH46 0900 0000 8000 0643 0, BIC: POFICHBEXXX

Überweisung auf das Bank-Konto: Zahlungsempfänger: Universität Zürich, CH-8001 Zürich, Konto-Nr. 1100-0109.594(BC 700) - Zürcher, Kantonalbank, CH-8010 Zürich, Swift-Code: ZKBKCHZZ80A, IBAN: CH51 0070 0110 0001 0959 4

Bitte beachten Sie, dass als Bemerkung zur buchhalterischen Zuordnung "zu Gunsten des Kontos F-86001-01-01"  aufgeführt werden muss. Wenn Sie den eigentlichen (praktischen) Verwendungszweck ihrer Spende selbst festlegen möchten, dann nehmen Sie bitte vor oder nach der Überweisung Kontakt mit uns auf (Tel. +41 44 255 55 00). Gerne stellen wir Ihnen auch eine Spendenbescheinigung zur Vorlage beim Steueramt aus. Schicken Sie uns dafür eine formlose schriftliche Anforderung mit ihrer genauen Adresse oder rufen Sie uns einfach an (Tel. +41 44 255 55 00). 
 

Aktuelles

Vom 03. bis 07. Mai 2017 findet das 5. Meeting der "World Federation of Neuro-Oncology Societies" im Kongresshaus in Zürich statt.
 

Auskunft

Prof. Dr. M. Weller
UniversitätsSpital Zürich
Klinik für Neurologie
Frauenklinikstr. 26
8091 Zürich

Tel. +41 44 255 55 11
Fax +41 44 255 43 80
neuroonkologie@usz.ch